Husên Hebeþ

Home  |  Destpêk  |  Ana Sayfa

 

 

 

Nivîsevan, lêkolîner Dr Hussein Habasch

 

 

Berhem & Wergerên Nivîsevanî







 

 

 

 

 

 

 

Kurtejînenigarî

Husên Hebeþ li Rojavayê Kurdistan, li gundê Çeqmaqa Biçûk, navçeya Efrînê hatiye dinyayê. Xwandên xwe yên seretayî, navendî û amadeyî li Sûryayê temamkirine. Ji salên 1972-an ta 1983-an li Mosko (Rûsiya) xwandiye. Li Zanîngeha Mosko ya bi navê Lomonosv mastêr di rojnamevainya radyo û televezyonê de sala 1978-an wergitiye, her li wir jî sala 1983-an tîtêla Doktor Dr. (ph.D) di fîlosofiya zanistên fîlologiyê de bidestxist. Ji sala 1984-an de tev malbata xwe li Elmaniya dijî

Endametî
Sê salan (1993-1996) serokê PENa Kurd bû.
Endamê nivîsevan û hunermendê cîhanî  (Ohio USA)
Endamê Yekitiya Nivîskarên Elmanî (VS) ye.

Çalakî û kar
Mamosteyê zimanê kurdî li dibistanên Bonnê. Ji nîsana 2008-an de mamostyê zimanê kurdî (kurmancî) li zanîngeha Bonnê. Înstîtûta lêkolînên Rojhilat û Îslamiyê.
Berhemên çapkirî:

1.  Stirana êþ û hêviyê. Filmekî belgeyî, bi rûsî, 1977
2.  Sê roj li Elmaniya Federal. Fîlmekî belgeyî, bi rûsî, 1978 (Fîlmê dîplomî)

3.  Birîna Çiya, helbest, Düsseldorf 1978
4.  Rola kovara Hawarê di pêþdabirina çanda kurdî de. Lêgerîna doktora bi rûsî 1983. Werger û lêzedekirana wê bo kurdî di salên 1996 Bonn, 1999 Sûriyê (bi nihênî) çapbûye.
5.  Helbestên bijarte, Mîxayîl Lêrmontov, Bexda 1983 (Ew bi navê veþartî Dr. Husên Rehber Rêzan belavbûye)
6.  Çend Stiranên Folklorî, Bexda 1987 (Ew bi navê veþartî Dr. Husên Rehber Rêzan belavbûye)
7.  Rojnamevanî di rajeya monopolyan de. Wergerandin ji rûsî bo erebî, Beyrût 1986.
8.  Li wir lêvên keviran çîkdidin, helbest, belavgeha Hogir Bonn 1994.Wergera wê ya elmanî „Dort funkeln die Lippen der Steine“ Avlos, Bonn 1994
9.  Darên behîvê berên xwe diþewitînin, helbest, belavgeha Hogir Bonn 1998. Wergera wê ya elmanî „Die Mandelbäume verbrennen ihre Früchte“ Avlos, Sankt - Augustin 1998
10.  90salaiya bûyîna zimanzanê mezin Qanatê Kurdo. Amadekirin, wergerandin ligel Tosinê Reþîd. Belavgeha Hogir, Bonn 2000
11.  Dastanin ji helbestvaniya gelêrî kurdî. Belavgeha Hogir, Bonn 2001
12.  Haynrîþ Haynê (Heinrich Heine) helbestên bijarte. Wergerandin ji elmanî bo kurdî û belavkirina wê ligel minhoyên elmanî. Belavgeha Hogir, Bonn 2001
13. Ronahiyê Birîn, (Verletze das Licht nicht) helbest, bi kurdî û elmanî belavbûye. Belavgeha Hogir, Bonn 2005
14. Rêbera sêzimanî (kurdî, înglîzî, hingarî), wergera kurdî, Toro Kaido, Zalaegerszg, Hungary 2005
15.  Ebdela Peþêw, hilbijartin ji hemû dîwanan, ferhengdayîn û minhonivîs bi kurmanciya latînî. Elka, Istanbûl 2006

Bonn, 28.10.2009

Dr. phil. (SU) Hussein Habasch 
E-Mail:husseinhabasch@gmx.de
www.habasch.de

____________________________________________________________

 

der Dichter Hussein Habasch

aus seinen Werken




Foto: Henning Kaiser
Lichtähren
Er kletterte auf den Zaun des Feuers,
reißt eine Flamme aus
und pflanzt sie,
bis die Lichtähren aus dem
Gesicht der Landschaft wachsen,
das dunkel geworden ist
von den Tränen der Mütter
.
Hussein Habasch


„Hussein Habasch...ein Kurde, der hier in Deutschland lebt und wunderbare Gedichte schreibt. Ich habe lange nichts so Schönes gelesen“.
Hilde Domin (Süddeutsche Zeitung März 1999)


Dr. Hussein Habasch wurde am 23. September 1948 in Jakmak-Saghir, einem Dorf in Kurdistan (Syrien), geboren. Seit 1970 verfasst er Gedichte in kurdischer und arabischer Sprache. Nach seiner Tätigkeit als Grundschullehrer in Aleppo, studierte er Journalistik an der Lomonosov-Universität Moskau und promovierte dort im Jahr 1983. Seit 1984 lebt Habasch in Deutschland.


Seit 2000 ist der Autor als Lehrer für kurdische Muttersprachler bei der Stadt Bonn tätig. Außerdem erfüllt er seit dem Sommersemester 2008 einen Lehrauftrag für Kurdisch am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn. Habasch ist außerdem als Übersetzer aus dem Arabischen, Russischen und Deutschen ins Kurdische und umgekehrt tätig. Weiterhin veröffentlichte er mehr als 15 Bücher und zahlreiche Artikel und hielt vielfach Vorträge und Lesungen in Deutschland sowie im Ausland. Der Lyriker war von 1993-1996 Präsident des Kurdischen PEN-Zentrum e.V. Außerdem ist er Mitglied der International Writer and Artists Assocoation (IWA), USA, und des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS).


Er gibt den Opfern eine Stimme ohne Hass, ohne Wut, einfach indem er sie beschreibt. Kaum jemand findet eine solche Sprache für das Leid, intensiv und doch frei von Pathos.“  (WDR)


Die Lesung findet statt am

Sonntag, 22.November 2009

13.45-14.15 Uhr

Ort: Haus der Geschichte Bonn

____________________________________________________________

 

Biografische Daten

Geboren in Jakmak-Saghir, ein Dorf in Kurdistan (Syrien).
23.September.1948

Grundschullehrer in Aleppo.

 

Studium der Journalistik an der Lomonosov-Universität Moskau

 

Promotion zum Dr. phil.
1983

Seit 1984 in Deutschland lebend.

Sprachkenntnisse

Kurdisch, Deutsch, Arabisch, Russisch, Englisch

Aktivitäten

Seit 1970 Verfassung kurdischer und arabischer Gedichte
Übersetzungen aus dem Arabischen, Russischen und Deutschen ins Kurdische.
Veröffentlichung zahlreicher Artikel in verschiedenen Medien.
Vorträge und Lesungen in Deutschland und im Ausland.
Lehre arabischer Sprache und Literatur auf  der Libyschen Schule in Bonn (Sekundarstoffe 1 - 2).
Von 1989 -1999 Unterricht der kurdisch Sprache im Bildungswerk für Frieden in Bonn.
Seit 2000 Lehrer für kurdische Muttersprachler bei der Stadt Bonn.
Ab SS 2008 Lehrauftrag für Kurdisch am Institut für Orient-undAsienwissenschaften der Uni Bonn.

Mitgliedschaften

      Mitglied des  Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS)

 

Weiterbildung kurdischer Lehrer:

- Multikulturelle Erziehung und Muttersprachlicher Unterricht in Kurdisch.
„Verben in der kurdischen Sprache“ Studienhaus des Bistums Essen, Gelsenkirchen. 23.4. 2004  und „ Konjunktiv in der kurdischen Sprache“  24.4.2004
- Unter der dem Titel „Muttersprache Kurdisch in der  Schule“ habe ich folgende Vorträge gehalten:
1.Einführung in das Arabische Alphabet. Ak-Kurdische Lehrer und Lehrerin in NRW, IFL-Seminar B 139, im Studienhaus des Bistums Essen. In Gelsenkirchen. 18. Februar 2005.
2. Rechtschreibung in kurdischer Sprache. Stadt Hotel Lünen. 17./18.3.2006

Verfasste Werke

 

Einige veröffentlichte Artikel

  1. 75.Jubiläum von Professor Qanate Kurdo. Zeitung Denge Komkar, 10.10.1984 Köln,  und in der Zeitschrift „Bayan“, No.106, April 1985
  2. Der Dichter Tosne Raschied eine besondere poetische Stimme bei den sowjetischen Kurden. Zeitschrift Karwan, No. 41, Februar 1986, S. 34 – 41, Arbil (Irak)
  3. Wo sind die Werke und Handschriften von dem Schriftsteller Anwar Mayi? Zeitschrift „Hêvî“, No.3. 1985, S.39-41
  4. Der Dichter Cigerxwin und die Zeitschrift „Hawar“. Zeitschrift „Roschbiri Nuê“, No.113, 1987, S.149-157 (Bagdad).
  5. Cigerxwin und die Kurdische Volksdichtung (Folklore), Zeitung Denge Komkar, No .120, 121, 1989 S.16,18
  6. Bericht über Kurdologie Konferenz in Moskau. (Hautschno-praktischskaja Konferentsija „Kurdi SSSR: Istorija i sovremennost“ Moskova, 25-26 iyolija 1990). Zeitung  Denge Komkar, 15.9.1990, S.125-126 .( Deutsche Zusammenfassung unter der Überschrift:  „Wissenschaftliche Konferenz der sowjetischen Kurden“)
  7. Über einige poetische Werke des Dichters „Mamo“, Zeitschrift „Roja Nû“, (Stockholm) No. 31, 1991, S.22-23
  8. Der Sprachwissenschaftler und Philosoph Maxim Hamo. Rezension seiner Habilitation „Osnovi frozeologi kurdiskowo jzika“. Zeitschrift „Nûdem“ (Stockholm), No.8, 1993, S.62-69
  9. Djaladat Badikhan: Er legte die Grundlage des lateinisch-kurdischen Alphabets. Zeitschrift „Kurdistan Heute“, Bonn, No.5, 1993, S, 32-35
  10. Die Sprache und Stil des Epos „Mam und Zin“ dem großen Dichter Ahmade Khani“. Dokumente der Internationalen Konferenz für Mam und Zin (20-22-101995). Publikation Komkar. 1996, Köln, S.28-51
  11. Rawshan Badirkhan, die erste kurdische Journalistin. WDR, 25.4.1996
  12. Das Fest Newroz in der kurdischen Literatur . WDR, 21.3.1996
  13. Der deutsche Orientalist Martin Hartmann und die kurdische Literatur. Zeitung „Hêvî“ 22.November 1997
  14. Martin Hartmann und die Kurden. o.g. Zeitung
  15. Übersetzung des Werkes „Pand-namak i Zaratušt. Der Pahlavi-Text  mit Übersetzung, kritischen und Erläuterungsnoten. Von Alexander Freiman. Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes XX. Band, Wien 1906. S.149-166“ in die kurdische Sprache, mit Erläuterungsnoten. Zeitschrift „Pirs“, No.16, 1999, S.20-30
  16. Verben in der kurdischen Sprache. Zeitschrift „Pênûs „ No.20, 2006, S.57-68.
  17. Konjunktiv in der kurdischen Sprache. Academy Periodical Published by Kurdistan Academy. Vol. 5, Kurdistan Hawler (Arbil) 2007, S. 235-248
  18. Über das lateinisch-kurdische Alphabet. Academy Periodical Published by Kurdistan Academy. Vol. 6, Kurdistan Hawler (Arbil) 2007, S. 321-337

Vorträge

- Der kurdische Dichter „Hêmin“ (1921-1986) als Publizist. Zum Tod des Dichters. Bonn 1986.
- Die Geschichte und die Kultur der Kurden. 7.11.1989, Kopenhagen
- Kurdische Literatur . Lesung und Vortrag des kurdischen Schriftsteller und Übersetzer. 22.5.1990, Allerweltshaus, Köln
- Endlich fließen die Quellen! Über die Geheimnise der jezidischen Religion. 23.10.1991, Bildungswerk für Frieden, Bonn
- Mah Scharaf Xanum (Masture) (1805-1847), die kurdische Dichterin und Historikerin. 27.11.1991, Bildungswerk für Frieden, Bonn
- Die Frau in der kurdischen Folklore. Analyse einiger Beispiele mit musikalischer Begleitung. 11.12.1991, Bildungswerk für Frieden, Bonn
- Schöpferische Etappen des Dichter „Hejar“ (1921-1991). Köln , 5.4.1991.
- Moderne kurdische Dichter. 15.10.1992, Köln
- „Das Wörterbuch von  Cigerxwin und Probleme des kurdischen Wörterbuch“. Eine Konferenz über Cigerxwin. 06.12.2003 in Wuppertal.

 

 

 

 



Dr Hussein Habasch at Kurdish Archive & Documentation Center - SARA, in Stockholm, 2004

 


Foundation For A Kurdish Library & Museum